Übersicht Pressebericht

(Stuttgart, 14.11.2017) Bonitätsauskünfte heute

Die Ausgangslage der Vermieter vs. Mieter ist seit Jahren nicht von sonderlichen Veränderungen geprägt. Hier ein kleiner Exkurs und hätten Sie es gewusst?

Die Anzahl der Wohnungen in Deutschland beträgt zum 31.12.2016 rund 41.703.347 Mio. Der Leerstand ca. 4,4%. 54 % sind daraus vermietet. Bei einer durchschnittlichen Miete von EUR 440 mtl. ergibt sich folgende Aussage:

Ganz konkret verzeichnen nach letzter Schätzung des Eigentümerverbandes Haus & Grund die Vermieter in Deutschland Mietausfälle durch rückständige oder ausbleibende Mietzahlungen in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro jährlich. Hierbei geht man davon aus, dass es rund 600.000 Fälle gibt, in denen die Miete vorsätzlich nicht gezahlt wird. Insgesamt gelten rund 30 Prozent aller Mietverhältnisse heute als belastet, da es zu unregelmäßigen Mietzahlungen kommt.

Für viele stellt die Mieteinnahme, die von der Politik geforderte Eigeninitiative zur Altersvorsorge dar. Andere ziehen nach ihrem Berufsleben selbst in ein Eigenheim. Und egal welcher Nutzung die Wohnung unterliegt; ein Mietausfall kann böse Folgen haben bis zur Vernichtung der eigenen Existenz.
Die Erfahrung zeigt auch hier, Vorsorge ist die beste Art des eigenen Schutzes. Vergleichbar mit dem rechtzeitigen Gang zum Hausarzt oder dem Facharzt des Vertrauens.

Daher ist das Marktsegment der Wirtschaftsauskunfteien ein wichtiges.
Wirtschaftsauskunfteien sind private Unternehmen, deren Geschäftszweck es ist, wirtschaftliche Informationen über Unternehmen und Privatpersonen zu sammeln. Und im Rahmen klarer gesetzlicher Rahmenbedingungen an die Geschäftspartner für deren berechtigte Interessen im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes weiterzureichen.

Schon in den 20iger Jahres des vorigen Jahrhunderts gab es erste Bonitätssammler, deren Aufgabe es war, ihren Kunden wirtschaftsrelevanten Daten auszuhändigen. Auch damals bedienten sich die Bonitätssammler –wie heute auch- öffentlichen Stellen wie Register, Gerichten, Wechel-Eintreiber, Firmengründungen, Offenbarungseiden, etc.. Heute kommen interessante Dienstleister wir Wärmeversorger, der Versandhandel und natürlich Kreditinstitute hinzu. Von der damals personalintensiven manuellen Erfassung ist man selbstverständlich abgegangen. Die Beschaffungswege der Informationen haben sich automatisiert, sind hinterlegt, werden nach akustischen, numerischen und sonstigen Plausibilitätsparameter geprüft und letztlich von den Wirtschaftsauskünften deren Kunden zur Verfügung gestellt.

Diese Digitalisierung ist der wichtigste Grund für die steigende Qualität von Bonitätsauskünften, da die Informationen sehr aktuell sind und stetig neu abgeglichen werden.

Und eine gute Nachricht an dieser Stelle:
Es gibt sie noch; die Qualitätsunterschiede bei den unterschiedlichen Auskunfteien.

Mittlerweile werden bei Firmenauskünften im ersten Wege bereits 35 EUR verlangt. Bei Privatpersonen mit ein wenig „Schmuck“ dazu sind 19 EUR keine Seltenheit mehr. Und wir meinen einzelne Auskünfte! Und weil einigen Auskunfteien über die Qualitätsgleichheit nichts mehr einfällt, werden Einmalgebühren und Mehrjahresverträge bindend abverlangt und festgezurrt.
Doch was genau macht die VSK Vermieterschutzkartei Deutschland anders?

Bei der VSK Deutschland ist die Vertragsstruktur auf angemessene Jahressicht begrenzt. Bereits nach den ersten Abrufen der Bonitätsprüfung eines Mietinteressenten stellt man den Mehrwert fest.; entweder für sich selbst oder den Mandanten als sogenanntes „Bonbon“ zur klassischen Beraterleistung. Der Unterschied ist die Schnelligkeit der Einmeldungen und der Pool der Einmeldenden; selbst im Vergleich zu sogenannten Platzhirschen.

Die VSK Deutschland GmbH ist ein seit Beginn des Jahrtausend aktiv agierendes Unternehmen, dass jährlich zweistellige Umsatzsteigerung verzeichnet und einen nicht unerheblichen Teil der Erträge in die laufende Fortentwicklung der Software, des Datenschutzes im Datenbereich investiert. Strategische Zukäufe kleinerer Auskunfteien gehören ebenso zur Festigungsstrategie, wie die Teilnahme an politischen Arbeitskreisen und unterjährigen Vorträgen vor Vermieter, Rechtsanwälten und Steuerberater.

Am Ende ist gerne zu erwähnen, dass sich auch bei jahrelanger Vertragstreue zu einem bisherigen Anbieter von Wirtschaftsauskünften eine Gegenprobe immer lohnt. Denn die zahlreichen Neukunden bestätigen uns den Unterschied, nicht nur in Form der hohe Treffsicherheit und Qualität der Bonitätsauskunft, sondern die interessante Preisgestaltung. Daher gilt es die Immobilie im Vorfeld zu schützen wie einen lieb gewonnen Oldtimer und ein anderes wertvolles Gut.

Dazu bekommen Sie als Mitglieder des DStV gratis bereits den aktuell geprüften VSK-Mietvertrag sowie das Wohnungs-Übergabeprotokoll.

Gepaart mit zusätzlichen Versicherungsmodulen aus den Hause der VSK Deutschland rund um die Immobilie wie bspw. der Mietaus-fallversicherung, Inkasso-Dienstleistungen, Vermieterrechtschutz-versicherung besitzt die VSK Deutschland das + , welches die Vermietung einfach sicherer macht.

Wir sind als Kooperationspartner des DStV jederzeit gerne für Sie da. Sie erreichen uns über info@vermieterschutzkartei.de, unter Tel. 0711-99 76 09 79 oder schauen Sie einfach auf unserer Homepage unter www.vermieterschutzkartei.de vorbei, wo Sie als Mitglied einen separaten Zugang mit allen Vorteilen Ihrer Mitgliedshaft haben.

VSK Vermieterschutzkartei Deutschland GmbH & Co.KG ©-2017